Direkt zum Inhalt wechseln

speaking figures

Kreativworkshop
Zugänglichkeit vor Ort
Ein schwarz/weiß Foto. Es zeigt einen Mann, der hinter einem Mikrofon steht. Er hat die Augen zusammen gekniffen.
Foto: Stijn Van Bosstraeten

speaking figures – Methoden der künstlerischen Audiodeskription

Der Workshop ist eine Einführung in Methoden der “Aesthetics of Access”. Es wird untersucht, wie Mittel der Barrierefreiheit als künstlerisches Werkzeug angewendet werden können. Durch unmittelbare Komposition, Beschreibung und Reflexion entdecken die Teilnehmenden eine Sprache – nicht unbedingt, um verstanden zu werden, sondern um wahrgenommen zu werden.
Die Methoden basieren auf umfassender Forschung, um Theater und Tanz für blinde und sehbehinderte Menschen zugänglich zu machen.

Leitung: Max Greyson
www.max-greyson.be/en/

Gefördert durch den Fonds Soziokultur aus Mitteln der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien im Rahmen von NEUSTART KULTUR, Stadt Köln Kulturamt, Kämpgen-Stiftung 

Zielgruppen

Schauspiel, Regie, Dramaturgie, Autor:innen, Vermittlung, Kulturschaffende, Kulturinstitutionen

auf Anfrage

Arbeitsassistenz / Mobilitätsassistenz vor Ort:
Besuchern mit Sehbeeinträchtigung steht eine Mobilitätshilfe ab S-Bahnhof Nippes nach vorheriger Anmeldung zur Verfügung.
Wir versuchen alle Workshops so zugänglich wie möglich zu machen, können aber nicht für alle eine DGS-Verdolmetschung bzw. Arbeitsassistenz garantieren.
Bei Bedarf meldet euch bei uns unter: kontakt@robolab.online

Tickets